RYC Exhibition at Gängeviertel (Hamburg) 2012

'Reclaim Your City - Urban Art & Aktivismus'
Berliner Urban Art-Netzwerk zu Gast im Hamburger Gängeviertel
 

Vernissage: Sa, 24. November 2012 um 19 Uhr mit anschließender Party
Ausstellungsdauer: 25. November  - 09. Dezember 2012

 

"Reclaim Your City 2012 – Gänge related!

 

Die bislang grösste Reclaim your City (RYC) Ausstellung brachte des Berliner Graffiti- und Streetartnetzwerk ins Hamburger Gängeviertel. Kein anderer Ort wäre sowohl als Ausstellungsort als auch Aktionszentrale besser geeignet gewesen, als die 2009 besetzten Häuser in der Hamburger Innenstadt.

 

Die diesjährige Ausstellung zeigt das breite Spektrum urbaner Interventionen als ein Werkzeug, die Besitzverhältnisse in der Stadt aufzudecken und den Stadtraum als unser aller Eigentum aktiv mitzugestalten: die Modifizierung von Werbung (=Adbusting), linke Plakatkunst an öffentlichkeitswirksamen Stellen, Tags und Smileys, Cutouts und Schablonenkunst. Die Kombination all dieser meist unerlaubten Eingriffe ergibt die zündende Mischung, die sich in vier Galerien des Viertels präsentierte. Neben der Dokumentation all dieser Praxen ging RYC dieses Jahr einen Schritt weiter: Die begehbare Werkstatt stellt eine Verkollektivierung von praktischen Ideen der Stadtaneignung unter Anwendung subversiver Methoden dar. Die Ausstellung wird zum Ort der Interaktion: Siebdruck, Feuerlöscher, Farbbomben – alles zum ausprobieren, selber machen und abfeuern!

 

Die Kunst ist das Kollektiv

 

2 Stunden vor Ausstellungseröffnung gleichen die Galerieräume im Hamburger Gängeviertel einem Ameisenhaufen. Die Räumlichkeiten sollten noch ein ganzes Stück ansehnlicher werden. Plakatief hängt noch ein 18quadratmeter Orginalplakat auf, die Hinweise auf das Leben, das wir hier die letzten 5 Tage geführt haben, müssen beseitigt werden, ach am besten schieben wir alles in die Werkstatt, da ist eh Chaoskonzept...

 

Eine Woche lang haben wir im Gängeviertel zusammen geplant und gemacht. Vorausgegangen war eine Einladung doch dieses Jahr nach Hamburg zu kommen. Also Plakate gedruckt, Flyer gestaltet und die Leute zusammen getrommelt. In der Woche vor der Ausstellung trudeln täglich mehr Leute im Viertel ein, im Hostel wird’s immer gemütlicher. Mittwoch Abend um 10 Uhr ist das große Plenum auf dem schließlich alle Involvierten über die möglichen Gestaltungsräume, die Barschichten auf der Vernissageparty und überfällige Mobilisierung sprechen. Die nächsten drei Tage ist richtig Action:

 

Halsweh, Schweiß, abgebrochener Zahn, ne Nacht auf der Davidswache, Regenbogenwasserfälle, Stress wegen Taggen auf historische Bausubstanz im Viertel, Tanzen im Park Fiction, 8 geklaute Feuerlöscher, eine Hütte zwischen Mülltonen, Zebras und Lachse, auf der Lauer liegen, Cutting bis 2h nach Ausstellungsbeginn, Siebbelichtung, Freunde aus Bremen, Muschis auf Kreuzen, Kohlrouladen mit und ohne Fleisch, zu wenig Zeit für kennenlernen, abhängen und kochen, Kälte, Systemkunst + Antisystemmodelbau, modern Martha Cooper, Fotos von Action und Athmos, 18m2 und Raumwunderschön... und Druckabfall und Euphorie in den Kellern der Fabrik zu den Beats von NobigbutL in Kombination mit diversen Alkoholika...

 

Danke an das Gängeviertel dass wir kommen durften. Ihr seid großartig, lasst Euch nicht ärgern, wir sehen uns!"

 

http://das-gaengeviertel.info

 

 

PICTURES