Milano: Via Gola Area

Läuft man durch den Stadtteil Ticinese im Zentrum Mailands, stösst man immer wieder auf Wandbilder und Schriftzüge mit politischen Inhalten. An manchen Orten füllen sie ganze Strassenzüge.

Mit grossen Lettern und Charactern wird so gegen den Bau einer Bahnlinie für einen Hochgeschwindigkeitszug protestiert ("No TAV"), Wohnraum für alle gefordert ("occupa") und Nazis deutlich gemacht, dass sie hier nichts zu suchen haben.

Viele der Bilder und Schriftzüge sind dem Antifa-Aktivisten Dax gewidmet, der 2003 von Faschisten ermordet wurde. Wie einige seiner politischen Mitstreiter wohnte Dax im nahen Via Gola-Viertel, ein traditionell linkes Wohngebiet.

Anfang der 1970er Jahre wurden dort erste Häuser besetzt, eine zweite Besetzungswelle folgte ab 1996.

Heute sind in den Sozialbauten an der Via Emilio Gola etwa 150 von 400 Wohnungen besetzt. In ihnen leben Menschen und ganze Familien unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft, verschiedenen Subkulturen und politischen Strömungen.

Einige der gezeigten Bilder sind von der "Volkswriterz"-Crew, die nicht nur für ihre aufwändigen illegalen Strassenbilder, sondern auch für viele Fassadengestaltungen von besetzen Häusern und sozialen Zentren in ganz Italien bekannt ist.

Ein Foto-Special über die "via savona", ein besetztes Soziales Zentrum in Mailand, findest du hier.

PICTURES