Cuvry-Brache stays free

Die Brache Cuvrystr./Schlesiche Str., im Herzen Berlins, direkt an der Spree, ist seit 15 Jahren unbebaut und wird seitdem als Freiraum zum Gärtnern, Malen, Chillen, Zelten und Feiern genutzt. Wechselnde Investoren und Eigentümer störten immer wieder den auf dem rund 8400m2 großen Areal gut gedeihenden Kultur- und Chilldrang der Ansässigen und Neuankömmlinge in Kreuzberg.

So vertrieben zum Beispiel eben diese Investoren bereits das Yaam von dem Gelände, ohne in der Folge irgendetwas außer heiße Luft, Papierkrieg und Polizeieinsätze zu produzieren.

Die Kreuzberger Freifläche ist ein Ort an dem inzwischen viele Menschen leben und Kultur schaffen. Es ist ein schützenswertes Biotop entstanden und das kleine Zeltdorf hat einen Nachbarschaftsgarten angelegt. Hier gibt es einen freien Zugang zum Spreeufer für alle.

Seit dem 11. Juli steht auf der Brache das Reäuberläb, eine gemeinschaftlicher selbstorganisierter Kulturraum, gebaut vom Kollektiv Die Räuber. Gemeinsam mit den Langzeitbewohner der Brache gab es den Entschluss eine angedrohte Räumung zu verhindern.

Es folgte ein Musikfestival vom 23.-24.07. Eine Räumung fand nicht statt. Die anrückende Zaun-Firma musste angesichts der vielen versammelten Menschen und Zelte wieder die Heimreise antreten. Nun geht das Leben auf der Cuvry seinen gewohnten Lauf. Menschen kommen hinzu, ziehen weiter, es gibt Veranstaltungen und kleine Grillkreise. Leute treffen sich an Feuerstellen und organisieren sich und ihr Leben gemeinsam. Zahlreiche Touristengruppen machen Fotos von den Graffitis und inzwischen auch den Tippis und dem Läb.

In letzter Zeit wurden mehrere weitere Tippis errichtet, die dort eine Überwinterung ermöglichen werden.

 

Ein Blog von Brachenbewohner_Innen: http://cuvrybrache.blogsport.de/
 

PICTURES