Interview mit nOel (2008)

nOel dekoriert seit ca. 2006 mit seinen meist handgemalten cut-outs und stickern die strassen berlins. weit bekannt sind sicherlich seine kleinen grünen würmer, die aus allen ecken und rohren der stadt hervorkucken, inzwischen hat sich der grossangelegten "Character Invasion" jedoch ein bunter haufen kreaturen angeschlossen. das gespräch führte John Reaktor für RYC im Sommer 2008...

 
:hallo nOel, die erste frage ist ...wie gehts dir so? woher kommt der name nOel
und seit wann bist du aktiv?
 
Hallo. Aktuell würde ich sagen, dass es mir ziemlich gut geht.
Oh, die Namensgebung hat private Wurzeln, die ich hier wohl besser für mich behalte...
nOel war also irgendwann "einfach da". Ich habe 2005 die ersten streetarttechnischen Gehversuche gemacht, als eine Art wirklichen Startpunkt nenne ich immer gerne die Backjumps Vol.2, die hat bei doch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Kurz danach gings dann los mit nOel...
 

:du bis ja ein geborener berliner , was ich mir manchmal auch wünschte, da ich erst in alter von 23 jahren in kontakt mit streetart kam und danach selber ein bisschen aktiv wurde.

kannst du dich noch daran erinnern wie alt du warst und was dir so durch den kopf ging als du streetart oder graffiti wahrgenommen hast?

Grafitti habe ich schon relativ früh wahrgenommen, so mit 10/11 Jahren.
Ich habe mich aber lange nicht getraut sowas selber zu probieren. Damals war es schon der größte Nervenkitzel in einer Seitenstraße Postaufkleber zu verkleben. Ich dachte damals echt man kommt sofort ins Gefängnis oder kriegt auf jeden Fall ne satte Strafe... Naja, mit der Zeit habe ich immer mehr auch auf Sticker und Plakate geachtet und letztendlich selber angefangen mehr zu machen. Da war ich so 16.

 

:du bist ja einer von der neuen generation der streetart - bewegung in berlin. kennt man leute so wie nomad, boxi oder gould persönlich oder hat sie vielleicht mal auf der strasse getoffen...?

Ich sage jetzt einfach mal : nicht wirklich.
Gould habe ich z.B. mal kennengelernt, und auch so kenn ich ein paar Leute, die ich zur "alten Riege" zählen würde, aber unterm Strich habe ich wesentlich mehr mit Leuten aus der "neuen" Generation zu tun. Die Trennung in alte und neue generation finde ich etwas überzogen, ich habe nur das gefühl das bei den älteren künstlern der kunstanspruch eine größere rolle spielt/ gespielt hat, bzw. das dieser neuen Akteuren mehr und mehr verloren geht ( soll jetzt keine allgemeine Wertung sein, ich find auch viele neue sachen gut).Durch Zufall habe ich außer Tower noch nie jemanden durch Zufall getroffen, komisch eigentlich....

:wie kommt es das dein wurm grün ist? hast du dir diese starke
kontrastfarbe bewusst gewählt?

Der Wurm war ursprünglich eher ein Zufallsprodukt. Bei mir hatte sich ein rieseiger Stapel der kleinen grünen Postaufkleber angesammelt, weil ich immer nur die Großen benutzt habe.
Irgendwann habe ich angefangen mit denen rumzuprobieren und der Urwurm war geboren.
Ich fand die Figur passend zu dem Spruch: " da ist der Wurm drin!" Ich war nie ein Freund von allzudirekten oder superpolitschen Parolen/ Arbeiten. Indirekte Aussagen wie in diesem Fall der Wurm sprechen mich persönlich eher an.
Ich hab auch immer wieder überlegt die Farbe zu ändern, aber das grün immer am passensden, auffälligsten, gerade auch wegen dem Komplimentärkontrast zum roten Mund.

:wie bereitest du dich vor bevor du deine sticker oder poster verkleben gehst? deine arbeiten sind ja alles originale! da sucht man sich ja nicht die erstbeste stelle...

Das ist ganz unterschiedlich. Oft treffe ich mich mit Freunden und wir klappern eine Gewisse Gegend ab, wenn ich eine Platz geeignet finde wird er genommen, das läuft dann eher spontan und intuitiv. Aber gerade in letzter Zeit hat sich meine Herangehensweise zum Teil stark verändert, das heißt ich sehe Plätze vorher und gehe dann ganz gezielt dahin. Ich mag beide Vorgehensweisen.

:deine sachen sind der comicwelt sehr nah. liest oder zeichnest du auch comix, hast du da vielleicht ein favorite comic?

Nein, ich zeichne aktulel selber keine Comics. Ich wollte das früher immer machen, vielleicht fange ich auch noch mal an, Lust hätte ich auch alle Fälle.
Ich habe früher sehr viel Comics gelesen: Asterix, Spirou&Fantasio, Tim&Struppi, Corto Maltese, den ganzen Disneykram etc. ... es hat mich immer schon fasziniert wie man nur mit Papier und Stift ganze Welten schaffen kann. Das Hat meine Arbeit sicherlich stark beeinflusst.

 

:wer ist denne dein lieblings-künstler?

wie schauts bei künstlern allgemein aus, also auch artist wie andy warhol, robert crumb oder picasso? gibt es da arbeiten oder artists, die dich beeindrucken und inspirieren?

Zuerst fällt mir da M.C. Escher ein, der Mann ist genial. Mittlerweile kann ich auch mit Künstlern wie Yves Klein viel anfangen. Und Warhol, klar...aber da gibt's so viele, das würde jetzt wohl den Rahmen sprengen...

:ich kann ohne musik nicht kreativ sein...wie schaut bei dir aus?
und was ist deine top 3 der musiker oder bands?

Gorillaz
The Strokes
Digitalism

:was würdest du einem neuling für tipps geben, der selber aktiv werden möchte? (die meisten leute gehen ja heutzutage am hellichten tag raus...)

Naja, im Prinzip sollte man einfach anfangen. Stil, Medium und Ideen finden sich früher oder später oft während des Arbeitsprozesses selbst und nicht vorher. Ich finde allerdings schon wichtig, dass man sich überlegt was man da macht und warum.

 

:es gibt ja nur wenige streetartist wie der 6en maler, die am ball bleiben...
mal ehrlich, kannst du dir vorstellen, mit 40 jahren noch auf den strassen unterwegs zu sein? es ist doch wie beim graffiti , dass das ein jungensport ist...oder?

 

Ich hoffe es. Es wird sicherlich nicht mehr in der selben Form sein wie heute, aber in irgenteiner Form im urbanen Raum aktiv zu bleiben ist mir schon wichtig.
Ich empfinde Streetart nicht als rein männerdominiert. Klar überwiegen die männlichen Akteure, aber es gibt doch auch etliche weibliche Streetartist. Beim Grafitti ist das denk ich noch mal krasser, aber auch da gibt's Frauen.

 

:woher bekommt s du dein feedback? sprechen einen die leute auf der strasse an?

Ja, ich werde häufig draussen angesprochen, dabei sind die Reaktionen (zum Glück) meist positiv. Ansonsten läuft schon viel via Internet, aber auch über Mundpropaganda nach dem Motto: " ey, der und der, hat da mal was von dir gesehen und fand das so und so..."

:man sieht ja oft, dass du nicht alleine unterwegs bist. wie lernt man die anderen streetartists kennen?

Gute Frage, das passiert einfach. Ne, da gibt's doch kein Patentrezept...Ausstellungen, Internet, beim Drucken oder über Dritte etc.. ist auf alle Fälle lustig, dass man mittlerweile doch relativ viele Artists kenn, weil ich echt mit Null Kontakten, ganz alleine angefangen habe und keine Ahnung hatte, dass es überhaupt eine Szene in dem sinne gab.

:und was war bisher dein oder euer positivstes erlebnis auf der strasse?

Ach eigentlich ist es immer super immer wenn auf meine Arbeiten reagiert wird, sei es mit anderen Plakaten oder Botschaften.
Ich war erst kürzlich in Neukölln unterwegs und habe da ein malen-nach-Zahlen Plakat angebracht. Als ich eine Woche später wieder da vorbeigefahren bin war es tatsächlich komplett ausgemalt. So macht die Arbeit auf alle Fälle Spaß!

 

vielen dank fürs interview...möchtest du noch jemanden grüßen?

 

Ja klar, zuerst muss ich hier meinen Eltern danken die ne super unterstützung sind, in jeglicher hinsicht; dann meinen Freunden; RYC; Grafro, unter dessen Anleitung ich meine ersten Sticker gedruckt habe, und all den Leuten mit denen ich oft draussen bin/ war: der wurstbande, der Samcrew, Cupk, Just, und und und,
vielen Dank

 
   
:Links

nOel Gallerie bei reclaimyourcity.net
nOel Homepage
nOel Myspace

 

Topic: